Ein beruhigendes Gefühl – die Bestattungsvorsorge

Wir wissen heute nicht, wann und wie unser Weg endet. Was wir aber heute schon können, ist für den Todesfall vorzusorgen. Mit einer Bestattungsvorsorge bestimmen Sie selbst, was im Todesfall zu tun ist und wie die eigene Beisetzung in allen Details ausgerichtet werden soll. Der Vertrag bietet Ihnen die Sicherheit, dass Trauerfeier und Bestattung nach Ihren eigenen Wünschen gestaltet und durchgeführt werden. Ihren Angehörigen nehmen Sie mit ihm eine Vielzahl von Entscheidungen in dieser schweren Zeit ab. Sie können guten Gewissens handeln.

Die Finanzierung der Bestattung können Sie durch eine Sterbegeldversicherung oder durch die Einzahlung des Betrages auf ein Treuhandkonto sichern. Folgende Details können mit einer Vorsorgevereinbarung fixiert werden:

  • die Bestattungsform
  • der Ort der Beisetzung
  • die Art der Grabstätte
  • das Sarg- bzw. Urnenmodell
  • der Ablauf der Feierlichkeiten inklusive weiterer individueller Wünsche
  • die Finanzierung der Bestattung

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, wichtige Fragen nicht mehr selbst beantworten zu können. Das Betreuungsrecht beantwortet die Frage, wer die Entscheidungen trifft, wenn eigenverantwortliches Handeln nicht mehr möglich ist.

Mit der Vorsorgevollmacht kann man einer anderen Person die Wahrnehmung einzelner oder aller Angelegenheiten für den Fall übertragen, dass man die Fähigkeit einbüßt, selbst zu entscheiden. Der Bevollmächtigte kann dann handeln, ohne dass es weiterer Maßnahmen bedarf. Das Gericht wird nur eingeschaltet, wenn es zur Kontrolle des Bevollmächtigten erforderlich ist. Die Vorsorgevollmacht ermöglicht so ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit.

Mit der Betreuungsverfügung kann jeder schon im Voraus festlegen, wen das Gericht als Betreuer bestellen soll, wenn es ohne rechtliche Betreuung nicht mehr weitergeht. Genauso kann bestimmt werden, wer auf keinen Fall als Betreuer in Frage kommt. Möglich sind auch inhaltliche Vorgaben für den Betreuer, etwa welche Wünsche und Gewohnheiten respektiert werden sollen oder ob im Pflegefall eine Betreuung zu Hause oder im Pflegeheim gewünscht wird.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums der Justiz:

www.bmj.de

Formulare bietet die Bundesärztekammer auf Ihrer Website zum Download an:

www.bundesaerztekammer.de/page.asp

Wir empfehlen Ihnen jedoch, in diesen Fragen stets juristischen Beistand in Anspruch zu nehmen.

Nachdem Sie mit dem Bestattungshaus Düvel einen Bestattungsvorsorgevertrag abgeschlossen haben, schließen Sie entsprechend der Summe des Kostenvoranschlags einen Bestattungsvorsorge-Treuhandvertrag ab. Nach Abschluss des Vertrages und Einzahlung der vereinbarten Summe wird Ihr Kapital bestverzinslich und mündelsicher als Treuhandvermögen angelegt. Es ist so vor dem Zugriff Dritter und des Sozialamtes sicher. Im Todesfall wird das Treuhandvermögen einschließlich der aufgelaufenen Zinsen an uns zur Erfüllung Ihres Bestattungsvorsorgeauftrages ausgezahlt. Nach der Bestattung wird mit der von Ihnen benannten Vertrauensperson die Schlussabrechnung vorgenommen. Ein Überschuss wird an die von Ihnen vorgesehene Person ausbezahlt.

Sprechen Sie mit uns! Wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen unentgeltlich eine Auflistung aller Kosten, basierend auf den aktuellen Preisen. Kommen Sie einfach zu einem unverbindlichen Vorsorgegespräch in unsere Räumlichkeiten. Wenn Sie es wünschen, kommen wir selbstverständlich auch zu Ihnen nach Hause.

Wir sind an 365 Tagen rund um die Uhr für die Anliegen unserer Kunden da: 0211 / 55 36 90

Fotonachweis:
© styleuneed /Fotolia
© Clara /shutterstock.com

© Copyright - 2016 - Düvel Bestattungen